Deutsch Français Italiano

04-2018 , SOPRE und CAROS

1 Jahr Sopre bei SBB Personenverkehr

2 Monate CAROS bei SBB Cargo

Seit über einem Jahr wird bei SBB Personenverkehr das Lokpersonal mit dem Dispositionstool Sopre und seit Fahrplanwechsel 2018 bei SBB Cargo (im Nord – Süd Verkehr bereits ab 1. November 2018) mit CAROS eingeteilt. Allein die Tatsache, dass im gleichen Konzern zwei ver- schiedene Dispositionstools mit ihren eigenen Entwicklungs- und Beschaffungskosten zum Ein- satz kommen, ist für den LPV schlicht nicht nachvollziehbar.

Nach wie vor kämpfen beide IT-Lösungen mit einer schlechten Datenperformance. Sei es bei Sopre, wo Monate im Nachgang mysteriöse, nicht nachvollziehbare Änderungen auftauchen, oder bei CAROS, wo verschwundene Zugsleistungen in der automatischen Nachbearbeitung der Touren durch Dienstfahrten ersetzt werden, und so die tatsächlich gefahrenen Leistungen nicht mehr nachvollzogen werden können.

Software-Releases im Monatstakt bei Sopre bringen Verbesserungen nur in sehr bescheidenen Schritten, mehrfach führten sie eher zu Rückschritten und kurzzeitigen Zusammenbrüchen des Systems mit den entsprechenden zusätzlich belastenden Folgen für das Personal, welches da- mit arbeiten muss.

Vermehrt erreichen uns auch wieder Meldungen, wonach weiter zurückliegende Touren auf wundersame Weise abgeändert wurden oder nicht mehr einsehbar sind. Ganze Arbeitstage werden auf weiter zurück liegenden PSN nicht mehr ausgewiesen. Teilzeittage werden zu CT- Tagen und somit faktisch als Fehltage ausgewiesen. Zumindest zu dieser Problematik sollten noch vor Weihnachten nötige Korrekturbuchungen vorgenommen und das Personal entspre- chend mit einer e-News Meldung informiert werden.

Nach wie vor sollen Unstimmigkeiten in der Tourenabrechnung oder Zeitkonten konsequent den Vorgesetzten und oder QDM zur Abklärung und allfälliger Korrektur gemeldet werden.

Der LPV empfiehlt seinen Mitgliedern darüber hinaus eigene Zeitabrechnungen zu führen und/oder mindestens regelmässig Printscreens oder Ausdrucke der gefahrenen Touren, PSN und Zeitkontenstände zu sichern.

Im Falle von Unstimmigkeiten, oder auf Grund fehlender Datenverfügbarkeit in der Vergangen- heit liegender Leistungen, dienen diese im eigenen Interesse der Rekonstruktion von Ansprü- chen

Emmen, 27. Dezember 2018,  Zentralausschuss LPV


Artikel erstellt am: Montag, 31. Dez. 2018, 8:56 Uhr
Zuletzt aktualisiert am: Montag, 28. Jan. 2019, 6:41 Uhr