Deutsch Français Italiano

SBB Cargo International erhAi??lt eigenes Lokpersonal

SEV erreicht langfristige Garantien

Per 1. April wechseln A?ber 100 LokfA?hrer von SBB Cargo zu SBB Cargo International. Der SEV forderte Garantien zur RA?ckA?bernahme der Betroffenen durch SBB Cargo bei allfAi??lligen KA?ndigungen aus wirtschaftlichen GrA?nden sowie zum grenzA?berschreitenden Einsatz des Lokpersonals http://gilpincarwash.com/?p=15840 .

SBB Cargo International (SCI) ist als gemeinsame Tochter der SBB Cargo AG (75 %) und des Kombiverkehr-Operateurs Hupac (25 %) seit Anfang 2011 operativ. Dennoch verfA?gte SCI bisher in der Schweiz ai??i?? anders als ihre auslAi??ndischen TAi??chter SBB Cargo Italia und SBB Cargo Deutschland ai??i?? nicht A?ber eigene LokfA?hrer, sondern mietete diese beim Mutterhaus an. Ai??Dies hatten wir damals so abgemachtAi??, erklAi??rt GewerkschaftssekretAi??r Philipp Hadorn, der beim SEV fA?r Cargo zustAi??ndig ist. Ai??Dass SCI spAi??ter eigene LokfA?hrer anstellen wA?rde, haben wir damals im Prinzip schon akzeptiert, unter bestimmten Bedingungen. Dazu gehAi??rte vor allem ein GAV ai??i?? wie bei jeder Auslagerung. Ai?? Nach langen, zAi??hen Verhandlungen kam per 1. Mai 2012 der SCI-GAV zustande, und zwar nicht nur fA?r die bereits vorhandenen Berufe in Verwaltung und Einsatzzentrale, sondern auch fA?r das noch fehlende Lokpersonal.

Die GAV von SBB Cargo und SCI sind insgesamt gleichwertig, doch ist letzterer bei der Arbeitszeit etwas flexibler und sieht bei KA?ndigungen aus wirtschaftlichen GrA?nden keinen Zugang zum SBB-Arbeitsmarktcenter mit zeitlich unlimitierter Lohnfortzahlung vor; immerhin garantiert er aber ansehnliche, individuell auszuhandelnde Leistungen.

RA?ckkehr bei KA?ndigung aus wirtschaftlichen GrA?nden

Im Herbst 2013 legte SBB Cargo den Sozialpartnern ein neues Depotkonzept zur Konsultation vor, das den A?bertritt aller knapp 80 LokfA?hrer in Bellinzona und von 30 der rund 100 LokfA?hrer in Basel zu SCI per 1. April 2014 vorsah.

Der SEV stellte zwei Bedingungen. Erstens mA?sse SBB Cargo die Betroffenen von SCI zurA?cknehmen, falls diesen aus wirtschaftlichen GrA?nden gekA?ndigt wA?rde. Anfang 2014 vereinbarte SBB Cargo mit den Gewerkschaften SEV, VSLF, Transfair und KVAi??V eine solche RA?cknahmegarantie, befristet bis Ende 2018. Die Vereinbarung sieht auch vor, dass die Unterzeichner etwa Mitte 2018 die Auswirkungen des Gotthard- Basistunnels auf das Lokpersonal bei SCI gemeinsam prA?fen sollen, um, wenn nAi??tig, Massnahmen zu vereinbaren.

Sicherung der schweizerischen Anstellungsbedingungen

Zweitens verlangte der SEV von der SCI die Zusicherung, dass beim grenzA?berschreitenden Einsatz die LokfA?hrer aus italienischen und deutschen Depots insgesamt nicht mehr Zugkilometer auf dem Schweizer Netz fahren dA?rfen als die LokfA?hrer der Schweizer Depots auf dem deutschen oder italienischen Netz. Dies sicherte SCI den vier Gewerkschaften Ende letzten Jahres in einer zweiten Vereinbarung zu, die frA?hestens auf Ende 2023 gekA?ndigt werden kann. Ai??Die Langfristigkeit und Rechtsverbindlichkeit dieses Vertrags setzt den Massstab fA?r kA?nftige solche AbmachungenAi??, sagt Philipp Hadorn.

Basis einbezogen

Philipp Hadorn und der Tessiner SEV-GewerkschaftssekretAi??r Angelo Stroppini betonen, dass die Betroffenen beider Standorte wie auch der Unterverband LPV in die Verhandlungen eng einbezogen wurden. Ai??Wir haben in Bellinzona mehrere Versammlungen organisiert, um mit den Kollegen unsere Forderungen, und nach den Verhandlungen das erreichte Resultat, zu diskutieren. Dieses wurde dann einstimmig genehmigtAi??, berichtet Angelo Stroppini. Ai??Dieses Vorgehen hat unseren RA?ckhalt bei den Betroffenen gestAi??rkt und mehrere Mitglieder gebracht.Ai??

Der SEV verlangt von der SCIFA?hrung auch, dass sie bei kA?nftigen Streiks der italienischen oder deutschen LokfA?hrer deren Schweizer Kollegen nicht als Streikbrecher einsetzt. Zurzeit laufen noch Verhandlungen A?ber eine entsprechende Vereinbarung.

Dieser Tage wurden/werden an beiden Standorten die SCI-ArbeitsvertrAi??ge unterzeichnet. In Basel lAi??uft die Rekrutierungsaktion weiter, da sich das Interesse am (freiwilligen) A?bertritt in Grenzen hAi??lt.


Artikel erstellt am: Freitag, 4. Apr. 2014, 11:54 Uhr
Zuletzt aktualisiert am: Mittwoch, 25. Apr. 2018, 15:12 Uhr