Deutsch Français Italiano

LPV-INFO, 05 / 2013, Positionspapier LPV Ressort SBB P

Gesundheitsschutz, Kundigkeiten, Abwechslung, VerstAi??ndigungsfristen

Die Dienstplangestaltung bestimmt nebst der Arbeit zu einem grossen Teil auch das Privatleben des Lokpersonals. Sie ist deshalb fA?r uns von grAi??sster Bedeutung. Sie ist matchentscheidend fA?r die Personalzufriedenheit. Die Resultate der PeZu Umfrage lassen kaum andere SchlA?sse zu.

Verschiedene Faktoren machen eine gute Einteilung aus. Zentral aber sind das BedA?rfnis nach Abwechslung und die Ablehnung der vielen kurzfristigen DienstAi??nderungen.

DarA?ber, als Dach fA?r einen wirksamen Gesundheitsschutz, gehAi??ren gute BAR. In die hier laufenden Verhandlungen setzen wir denn auch entsprechende Erwartungen.

Handlungsbedarf besteht im Beziehungsgeflecht Abwechslung – Kenntnisse – Tourenzuteilungsfristen

GemAi??ss den Resultaten aus der Schattenplanung sind wichtige Grundanliegen des LP durchaus erfA?llbar, ohne die Produktionskosten in die HAi??he zu treiben. Nachdem sich diese, unsere alte Erkenntnis nun auch offiziell etabliert hat, unternimmt der LPV alles, um die Arbeit des LokfA?hrers wieder vielseitiger zu gestalten.

Der LPV setzt sich auf breiter Front fA?r diese Ziele ein.

Der Ressortleiter SBB P hat deshalb, zusammen mit seinen Ressortvertretern, ein Positionspapier zu den oben erwAi??hnten Themen erarbeitet, und dieses anlAi??sslich der P-OP Info-Sitzung vom 2. April den Herren Th. Brandt, Leiter P-OP und Mani Haller, Leiter P-OP-ZF, A?bergeben. Herrn Fattebert, Leiter P-OP-RP, sowie der PeKo, als im Rahmen der betrieblichen Mitwirkung fA?r diese Themen zustAi??ndiges Gremium, wurde das Dossier ebenfalls zugestellt.

Das Dossier kann auf der LPV Homepage eingesehen werden.

Emmen, 3.4.2013, Ressortleiter P, Marjan D. Klatt

Info 05-13-d


Artikel erstellt am: Sonntag, 21. Apr. 2013, 10:04 Uhr
Zuletzt aktualisiert am: Mittwoch, 25. Apr. 2018, 15:17 Uhr